Alljährliche Geburtstagsfeier des Kneippvereins

Gute Tradition beim Hahnbacher Kneippverein ist die alljährliche gemeinsame Geburtstagsfeier der Mitglieder ab 70 Jahren. Die Vorsitzende Rosi Weidner hatte das zu alle runden und halbrunden Geburtstagskinder mit einer eigenen Karte schriftlich eingeladen. Einen Nachmittag lang wurden dann diese wieder in verschiedener Weise „verwöhnt“.

Dieses Jahr trafen sich 19 Jubilarinnen im Klostergewölbe, welches vom Führungskreis festlich geschmückt war und wo ein selbst gebackenes reichhaltiges Kuchen- und Tortenbüffet auf sie wartete. Rosi Weidner begrüßte herzlich und ließ allen nach dem Gaumenschmauss liebevoll geschmückte Buchgeschenke überreichen.

„Zur Feier des Tages“ hatte sie darüber hinaus die neue Heimatpflegerin Marianne Moosburger eingeladen, welche humorvoll und augenzwinkernd über die Oberpfalz, ihre Bewohner und deren Sprache informierte. Alle staunten sehr über deren extrem unterschiedliche Sicht in der Literatur. Sprach der eine von einem „rauen, düsteren, verhassten Land“, so antwortete man ihm mit einer wahren Lobeshymne und unter anderem dem Satz „Kern Teutschlands, Oberpfalz, dein Ruhm hat mich entbrannt!“. Eduard von Schenk lobte zudem die Bewohnervor allem  wegen ihrer „Gesinnung und Treue“ als „schönen Edelstein in der Krone Bayerns“.

Auch viele typische Sprichwörter, welche teilweise bereits Franz Xaver Schönwerth im 19. Jahrhundert gesammelt hatte, amüsierten alle. Mit Rosi Weidner trug Moosburger drei nicht untypische oberpfälzer Dialoge vor. Poesie von und für Oberpfälzer aus unserer Zeit von Fritz Morgenschweiß bis zu Margret Hölle und „allerhand neuere Sprüch‘“ ergänzten, immer wieder von Liedern unterbrochen, perfekt die Ausführungen. Rosi Weidner dankte Moosburger herzlich mit einem Massageroller für den gelungenen Nachmittag, was die Teilnehmer mit Applaus quittierten.

Top