Bücherei-Lesezeichen

Wer niemals in ein Buch schaut der bleibt ein armer Tropf“ sangen die Erstklässler bei der Übergabe der Auszeichnung „Lesezeichen“ an die Gemeindebücherei Hahnbach/Gebenbach. „Alltag raus – Lesen an“, so lautet das Motto, unter dem das Bayernwerk mittlerweile zum elften Mal in Zusammenarbeit mit dem Sankt Michaelsbund und der Bayerischen Staatsbibliothek/Landesfachstelle öffentliche Büchereien in Bayern unterstützt, die mit ihrem Engagement dazu beitragen, Kinder und Jugendliche auch im digitalen Zeitalter für das Lesen zu begeistern und als zentraler Ort des Lesens fördern. „Die Fähigkeit zu lesen und sich dadurch komplexe Sachverhalte zu erschließen, ist grundlegend für die Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen. Mit dem ‚Lesezeichen’ setzen wir an dieser Stelle an“, begründete Markus Windisch, Kommunalbetreuer des Bayernwerkes, das Engagement des Energieunternehmens.

Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro verbunden, die zweckgebunden für den Erwerb neuer Bücher und Medien sind. Zusätzlich gab es einen gemütlichen Sitzsack für die Leserecke, sowie Tragetaschen und „echte“ Lesezeichen. Windisch übergab an die Leiterinnen der Bücherei, Angelika Englhardt und Anita Pirner eine Urkunde und den Mediengutschein. Auch Bürgermeister Bernhard Lindner freute sich über die Auszeichnung. „Mit dem Bau der neuen Bücherei in der Hauptstraße 84 mit größeren Räumen und Möglichkeiten für Veranstaltungen zum Thema Buch und neue Medien leistet die Marktgemeinde einen erheblichen Beitrag für die Leseförderung.“

Derzeit verfügt die Bücherei in der Hahnbacher Schule über einen Bestand von 11200 Medien, darunter etwa 5000 für Kinder und Jugendliche. Es besteht die Möglichkeit, online in den Titelbestand einzusehen, Medien direkt zu bestellen und die Ausleihzeit zu verlängern.

Mit den Kindern der 1. Klasse freuen sich (hinten von links) Klassenlehrerin Andrea Großmann, Angelika Englhardt (Bücherei), Bürgermeister Bernhard Lindner, Anita Pirner (Bücherei), Markus Windisch (Bayernwerk) und Klassenlehrerin Hedwig Trummer über die Zuwendungen.

Top