Einzigartige "Königin der Nacht" in Hahnbach

Das ganze Jahr über führt ein Kaktus im  Wintergarten von Erich Kelsch in der Lindenstraße ein eher bescheidenes, unbedeutendes Dasein. Doch dann erwacht er für 24 Stunden zu großer Pracht und versetzt seine Betrachter in Staunen: „Selenicereus grandiflorus“ – im Volksmund  „Königin der Nacht“ genannt. „Diese Kakteen blühen nur einmal im Jahr und das – deshalb der Name – auch nur wenige Stunden in der Nacht.“, so der Kakteenbesitzer mit dem grünen Daumen.  Normal sind nur wenige Blüten, aber diesmal hat die Pflanze ganz Erstaunliches geleistet. Mit rund 50 pinkfarbigen Blüten, kronenähnlich eingefasst mit einem Durchmesser von etwa 60 cm, die sich fast gleichzeitig an einem Abend öffneten und am darauffolgenden Tag verwelkten, handelt es sich um ein äußerst seltenes Exemplar. Als kleiner Ableger ist die Pflanze seit 1982 als Geschenk seiner damaligen Arbeitgeberin Anna Köper unter weiteren 30 Kakteen zu einem imposanten Gewächs mit einer Größe von 140 cm geworden, an deren einzigartigem Schauspiel Erich Kelsch gerne auch seine Nachbarn und Freunde daran teilhaben lässt – wenn auch nur für eine einzige Nacht.

Hintergrund:
„Königin der Nacht“ (Selenicereus grandiflorus) ist vorrangig im Südosten der Vereinigten Staaten, in Mexiko und der Karibik vertreten. Dass die Pflanze lediglich in den Nachtstunden blüht, ist ihrer Herkunft geschuldet. Bestäubt wird sie nämlich von Fledermäusen und blüht deshalb ausschließlich dann, wenn auch nachts die Fledermäuse aktiv werden.

Einzigartig präsentierte sich der Kaktus seinen Bewunderern.

Top