Herbstversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Iber

Auf drei erfolgreiche Jahrzehnte konnte der Gartenbauverein Iber und Umgebung bei der Herbstversammlung zurückblicken. Das festlich geschmückte Jugendheim und ein gemeinsames Essen gaben der Veranstaltung einen festlichen Rahmen.

Vorsitzender Eduard Eckl bemerkte in einer Rückschau, dass die Gründung des Vereins nicht nur eine Bereicherung für viele Mitglieder, sondern auch ein Fortschritt für das ganze Dorf und die Gemeinde wurde. Die vergangene Zeit sei von vielen Aktionen, gemeinsamen Leistungen und Erfolgen mit Festlichkeiten und frohen Stunden gekennzeichnet. Zielbewusstes Handeln; Gemeinschaftssinn und Fleiß der Mitglieder habe das positive Erscheinungsbild der Ortschaft Iber maßgeblich geprägt. Eine positive Grundstimmung habe dazu beigetragen, dass viele Maßnahmen umgesetzt werden konnten. Als großen Gewinn für die ganze Dorfgemeinschaft und als Mittelpunkt des Vereins bezeichnete Eckl den Bau des Backofens im Jahre 1998. In einem Film wurde dessen Entstehung in Erinnerung gebracht.

Unter dem Schlagwort „Dorfsanierung“ wurde das Jugendheim als Vereinsheim saniert, das Kirchenumfeld neu gestaltet und der Leherbach renaturiert. Herausragend war dabei 2003 die Auszeichnung mit der Silbermedaille beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. Einen großen Stellenwert genieße die Heranführung der Kinder und Jugendlichen an das Vereinsleben. Mit ihnen wurde man beim Wettbewerb „Streuobstvielfalt- Beiß rein“ Landkreissieger und in der Konkurrenz „Von Baum zu Baum“ Oberpfalzsieger.

Kreisfachberaterin Michaela Basler und Bürgermeister Bernhard Lindner lobten die Aktivitäten der Gemeinschaft als eine Bereicherung der Gesellschaft und übergaben Präsente. Besonders die Einbindung der Jugend sei ein wichtiges Standbein für einen Bezug zur Natur. Eine Wertschätzung der Lebensgrundlagen könne damit gelernt werden. In Iber sei der positive Wandel der Vergangenheit deutlich sichtbar. Kulturausschussvorsitzender Georg Götz gratulierte und dankte für die kreative Beteiligung am Ferienprogramm. Der ständige Andrang sei ein eindeutiger Beleg.

Für die Verdienste um den Verein wurde Franz Erras zum Ehrenmitglied ernannt.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Elfriede Heinl, Kuni Schneider, Hans Ströhl und Hilde Wolf mit der silbernen Ehrennadel des Bezirksverbands und einer jeweils persönlich formulierten Urkunde ausgezeichnet.

Als besondere Stützen im Backofenteam dankte der Vorsitzende mit Präsenten: Roswitha Hubmann, Maria Schober, Maria Hofmann und Gudrun Mertn. Desweiteren würdigte er die ständige Mithilfe in allen Belangen von Renate Eckl, Anneliese Heike, Christa Hofmann, Monika Hubmann, Moni Schober, Monika Schober, Hilde Siegert und Gunda Weiß sowie Herbert Flierl, Hans Heinzl, Franz Kohl, Georg Kohl, Manfred Heike, Josef Hollweck, Andreas Hubmann und Markus Hubmann.

Den für 25-jährige Mitgliedschaft Ausgezeichneten und Ehrenmitglied Franz Erras gratulierten HKA-Vorsitzender Georg Götz (links), Bürgermeister Bernhard Lindner (dritter von links) sowie 2. Vorsitzende Roswitha Hubmann, Kreisfachberaterin Michaela Basler und Vorsitzender Eduard Eckl (von rechts).

Denen für die ständige Mithilfe im Gartenbauverein dankten Vorsitzender Eduard Eckl, Kreisfachberaterin Michaela Basler, 2. Vorsitzende Roswitha Hubmann (von rechts) Bürgermeister Bernhard Lindner und HKA- Vorsitzender Georg Götz (hinten).

Top