Infos aus der letzten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am 27. März 2017

Schlechter Allgemeinzustand, zugig und eindringendes Regenwasser – mit diesen Mängeln lässt sich der Zustand der Fenster auf der Westseite des Jugendheims in Iber beschreiben. Der Bau- und Umweltausschuss machte sich vor Ort ein Bild über die Lage und entschied, dass Handlungsbedarf besteht und die Fenster erneuert werden sollen. Die bisherigen Holzfenster sollen durch Kunststofffenster in der Farbe lichtgrau ersetzt werden, außerdem soll zur besseren Raument- und belüftung jeweils ein kippbares Oberlicht in die Fensterelemente eingebaut werden. In diesem Zusammenhang sollen auch die Dichtungen der Fenster auf der Ostseite erneuert werden.

Wie geht es weiter mit den Bäumen entlang der Vilsecker Straße? Über eine Antwort hatte der Bau- und Umweltausschuss ebenfalls im Rahmen einer Ortsbesichtigung zu befinden. Auf fachliches Anraten mussten auf der westlichen Straßenseite aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht und des sehr schlechten Allgemeinzustandes bereits einige Bäume gefällt werden.

Für das weitere Vorgehen schlug die Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt entweder eine Erneuerung der Baumreihe in zwei bis drei Einzelschritten, eine ersatzlose Fällung oder eine zurückversetzte Neuanpflanzung in der tieferliegenden Talaue unterhalb des Erlebnisweges nach einer abschnittsweisen Fällung der Baumreihe vor. So wurde beschlossen, die neuen Baumstandorte bis zur nächsten Sitzung zu kennzeichnen und die zu entnehmenden Bäume zu markieren. Durch die Neupflanzungen kann bereits im Vorfeld eine neue Alleestruktur geschaffen werden.

Für die neun großen Sommerlinden bei den Felsenkellern wurde eine Auslichtung und Kroneneinkürzung des Baumbewuchses im Bereich der Böschung und das Beseitigen des Unterwuchses für sinnvoll erachtet. Nachdem diese großen Linden seitens der Naturschutzbehörde als Lebensraum für Fledermäuse für wichtig erachtet werden, ist mit einer Förderung von bis zu 90 Prozent der Baumsanierungskosten zu rechnen. In diesem Zusammenhang wurde ebenfalls vorgeschlagen, die Zugänge zu den Felsenkellern aufzuwerten und die Gitter zu erneuern.

Zum Straßenausbau in Mausdorf in die Siedlung Mausdorf sind die Anwohner nach der Fertigstellung nun der Meinung, dass der Einmündungsbereich nicht übersichtlich genug sei und eine Nachbesserung vorgenommen werden sollte. Mit einer Änderung der Straßenführung bei zusätzlichen Kosten von etwa 5.000 Euro netto ist das Gremium einverstanden, zumal die Einmündungstrompete noch nicht endgültig hergestellt ist.

Für die vorgelegenen Bauanträge wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

An Ort und Stelle machten sich die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses ein Bild vom Zustand der Fenster des Jugendheims in Iber und beschlossen deren Erneuerung.

Top