Jahreshauptversammlung der Siedler- gemeinschaft Hahnbach mit Neuwahlen

Eine stolze Bilanz hat die Siedlergemeinschaft Hahnbach bei ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthof Ritter vorgelegt. Mit eindeutigen Mehrheiten wurden bei den Neuwahlen die Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt.

In den Berichten war von einer sehr positiven Entwicklung die Rede. So sei laut Vorsitzenden Hans Luber seit 15 Jahren der Mitgliederstand kontinuierlich von rund 200 auf 385 angestiegen. Sehr erfreut berichtete er, dass im vergangenen Jahr keine Beratungen oder Vermittlungen wegen Nachbarschaftlicher Uneinigkeiten benötigt wurden. Bei der Ausleihe von Geräten bat er um pfleglichen Umgang. Etwaige Schäden sollen umgehend gemeldet werden.

Schriftführer Herbert Heldmann ließ das Jahr 2016 Revue passieren. Beim Ferienprogramm wurden die Kinder in Grafenwöhr in die Kunst des Segelns eingewiesen. Bei zwei Heizölsammelbestellungen wurden rund 160.000 Liter ausgeliefert. Für den Gerätepark ist eine neue Gartenfräse angeschafft worden. Große Nachfrage bestehe für den Holzspalter und den Rasenvertikutierer. Dank der guten Pflege durch die Gerätewarte befinde sich alles in einem Top-Zustand. Die Zustellung der Verbandszeitschrift wurde neu organisiert. Der Bericht des Kassenwartes zeigte eine beruhigende Entwicklung. Ein großer Ausgabeposten seien die Beiträge zum Bezirksverband.

Kreisvorsitzender Rudolf Sitter berichtete, entgegen der Situation in Hahnbach, von einer rückläufigen Mitgliederentwicklung. Die Verbandsbeiträge rechtfertigte er mit den Leistungen wie Bauherren-, Haus- und Grundbesitzerbesitzerhaftpflicht und Spezial-Rechtsschutzversicherung. Besonders warb er für die Beachtung der Mitteilungen, insbesondere der Rechtsprechung, in der Verbandszeitschrift. Das Beratungssystem durch Rechtsanwälte soll neu geordnet werden. Hinsichtlich der Straßenausbaubeitragssatzung werde eine Klage wegen Nachbesserungen geprüft.

Bürgermeister Bernhard Lindner informierte zum Baugebiet Hahnbach-West 3, dass derzeit noch drei Plätze verfügbar sind und für eine Erweiterung im Gemeindehaushalt finanzielle Mittel eingestellt sind. Zum Stand der Errichtung der Gemeindebücherei in der Hauptstraße 84 führte er aus, dass der Bauantrag eingereicht und heuer noch mit dem Baubeginn gerechnet werde. Mit der Fertigstellung erwarte man eine Aufwertung des historischen Ortskerns. Die Siedlergemeinschaft bezeichnete er als eine unverzichtbare Selbsthilfeeinrichtung und dankte für die Pflege des Umfeldes der Gerätehalle. Kulturausschussvorsitzender Martin Wild  lobte die Siedler für ihre Beteiligung am gesellschaftlichen Leben in der Marktgemeinde.

Die Neuwahlen ergaben:

1. Vorsitzender:  
Hans Luber
Stellv. Vorsitzende:   
Anton Ritter, Klaus Walberer
Kassier: Roland Gimpl
Schriftführer:Herbert Heldmann
Beisitzer: Norbert Dotzler, Georg Ertl, Hans Koch, Manuela Krieger, Werner Krieger, Peter Wlach
Kassenprüfer:Herbert Gradl, Josef Koch
 

Für die Organisation des Geräteverleihs und deren Wartung sind Norbert Dotzler, Werner Krieger und Peter Wlach zuständig.

Dem neuen Vorstand der Siedlergemeinschaft um Vorsitzenden Hans Luber (5. v. l.) gratulierten Bürgermeister Bernhard Lindner (l.) und Kreisvorsitzender Rudolf Sitter (r.).

Top