Kreisversammlung des Bayerischen Bauernverbandes - Brigitte Trummer erneut zur Kreisbäuerin gewählt

Eine positive Bilanz ihrer Arbeit, der Tätigkeit der Kreisvorstandschaft und der Ortsbäuerinnen legte die Kreisbäuerin Brigitte Trummer am Ende ihrer ersten Amtsperiode vor. So war es auch keine Überraschung, dass sie bei den Vorstandswahlen in der Kreisversammlung des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) im Gasthof Ritter in Hahnbach erneut mit großer Mehrheit zur Kreisbäuerin bestellt wurde.

Zum Jahresthema 2017 „Landfrauen tragen Verantwortung“ dankte sie den zahlreich anwesenden Ortsbäuerinnen, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt haben. Ihre Arbeit werde durch Gebietsveranstaltungen im ganzen Landkreis unterstützt. Besonders stellte sie die gute Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) heraus. Als eine wichtige Aufgabe der Landfrauenvereinigung nannte sie die Verbraucheraufklärung mit Informationsfahrten zu Direktvermarkterbetriebe. Auf große Resonanz stößen die Landfrauenfrühstücke und Landfrauentage.

Mit der Aktion „Landfrauen machen Schule“ werde den Schülern vermittelt, was es bedeutet, Landwirtschaft zu betreiben und Lebensmittel zu erzeugen. Weitere Angebote seien Informationen für junge Frauen und auch für Senioren. Die alljährliche Kreiserntedankfeier erfahre durch die Mitgestaltung des Ortsbäuerinnenchores besondere Aufwertung. Aus dem Erlös der Bewirtung der Gäste konnten 300,- Euro an die bäuerliche Familienberatung und 1.000,- Euro an die Katholische Dorfhelferinnen- und Betriebshelferinnenstation des Landkreises übergeben werden.

Der Direktor des BBV-Bezirksverbandes, Peter Huber betonte, dass Landwirte nachhaltig wirtschaften und verantwortungsvoll mit Grund und Boden umgegangen werde. Er dankte den Frauen für die engagierte Interessenvertretung und die wirksame Öffentlichkeitsarbeit. Für die anstehenden Sozialwahlen appellierte er zur Teilnahme. Besonders empfahl er die Weiterbildungsveranstaltungen im Haus der Bayerischen Landwirtschaft in Herrsching.

Bezirksbäuerin Stilla Klein bezeichnete die Landfrauengruppe als eine der größten in Bayerns. Das Angebot an Informationen sei hoch einzuschätzen. Der ehrliche und kritische Umgang untereinander schütze vor „Betriebsblindheit“.

Kreisobmann Franz Kustner bescheinigte den Frauen, dass sie mit ihren Veranstaltungen für die Transparenz der landwirtschaftlichen Themen in der Gesellschaft sorgen. Der BBV sei in der Landwirtschaft für alle Bereiche zuständig. Die Einflüsse auf die Politik seien markante Beispiele einer effizienten Standesvertretung. Für das Aufgreifen vieler Fakten und Maßnahmen durch den BBV sei Verantwortung und Kompetenz gefordert.

Der Leiter des AELF, Ltd. Forstdirektor Wolfhard-Rüdiger Wicht, dankte ebenso wie die Vorsitzende des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung, Angela Siegert, für die angenehme Zusammenarbeit mit den Frauen. In den Berichten habe sich die Qualität ihrer Arbeit widergespiegelt.

Brigitte Trummer lud zum Landfrauentag am 1. Februar um 13.30 Uhr im Kubus in Ursensollen ein. Als Referentin wird die Religionspädagogin und Buchautorin, Schwester Teresa Zukic, zum Thema „Abenteuer Christ sein – 5 Schritte zu einem erfüllten Leben“ Stellung nehmen.

Die Neuwahlen der Kreisvorstandschaft der Landfrauen ergaben:

Kreisbäuerin:Brigitte Trummer (Ortsverband Hahnbach)
Stellvertreterinnen:  
Christine Niebler (OV Ursensollen)
Barbara Schönberger (OV Haselmühl)
Beiräte:Maria Graml (OV Kotzheim)
Maria Regn (OV Michelfeld)
Heidi Rösel (OV Weißenberg)
und Gisela Rupprecht (OV Höhengau)
 

Zur Neuwahl gratulierten BBV-Kreisobmann Franz Kustner, BBV-Geschäftsführer Thomas Bayerl, Bezirksbäuerin Stilla Klein (v. l.) und der Leiter des AELF, Ltd. Forstdirektor Wolfhard-Rüdiger Wicht (5. v. l.).

Top