Mundartautor Georg Wagner zu Besuch bei der Angehörigengruppe „Leben mit Demenz“

Zum Auftakt des neuen Jahres traf sich die AOVE-Angehörigengruppe „Leben mit Demenz“ Ende Januar im Jugendheim Iber. Zu Besuch bei dem Treffen, das für die Angehörigen immer eine willkommene Auszeit vom Pflegealltag ist, war Mundartautor Georg Wagner aus Mimbach mit seinem Buch „Is wöis moch“.

Mit Oberpfälzer Mundarttexten brachte er den Anwesenden alte Sprüche, Redensarten und Bräuche aus dem bäuerlichen Leben nahe und begleitete sie so durch den kurzweiligen Nachmittag. Der Blick auf die „gute alte Zeit“ richtete sich vor allem auf die Winterzeit, die zwar mühsam war, bei der aber Gemeinschaft und Zusammenhalt großgeschrieben wurden. Winterarbeiten waren zum Beispiel Besenbinden und Strickdrehen. Daran erinnerten sich auch einige Teilnehmer und gaben Anekdoten aus ihrer Jugend zum Besten. Die Beispiele aus dem Buch des Mundartautors waren Anstoß für eine kleine Zeitreise, die zum Ideen- und Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten anregte.

An liebevoll winterlich dekorierter Kaffeetafel bedankte sich AOVE-Mitarbeiterin Erika Brönner beim Referenten und verwies auf das weitere Jahresprogramm der Angehörigengruppe. Freuen können sich die Teilnehmer auf interessante Vorträge und Aktionen, unter anderem zum Thema Tee, zu Naturmaterialien und zum Kneippen in seiner ganzen Vielfalt, oder auch auf die Vorstellung des AOVE-Koffers mit Alltagshilfen. Das nächste Treffen unter dem Motto „Rund um den Tee“ mit PTA Beate Strasser von der St. Anna Apotheke findet am 21. März statt. Nähere Informationen im Veranstaltungskalender der AOVE unter www.altwerdenzuhause.de. Anmeldung ist erforderlich.

Mit Texten aus seinem Buch „Is wöis moch“ regte Mundartautor Georg Wagner (Mitte) die AOVE-Angehörigengruppe „Leben mit Demenz“ zum Erfahrungsaustausch über die „gute alte Zeit“ im Winter an. (Bild: Erika Brönner)

Top