Obst- und Gartenbauverein Hahnbach am Hutzelhof

Der Obst- und Gartenbauverein Hahnbach war mit 33 Teilnehmern in Fahrgemeinschaften nach Weißenberg zum Hutzelhof gefahren, wo Jürgen Obermeier, der Geschäftsführer des Ökobetriebs, sie bereits erwartete und alle herzlich begrüßte.

Eine Begehung der vier Hektar großen Anbaufläche mit Tomaten, Salat, Karotten, Melonen, Porree, Fenchel und manchem mehr zeigte die große Palette des Demeter-Hofes. Mit über 70 Zulieferern sei zudem eine Versorgung der Ökokisten sichergestellt, welche Tag für Tag individuell nach Verbraucherwünschen zusammengestellt und ausgefahren werden. Ein Zusammenspiel von Düngern und ein Tauschen von weiteren notwendigen „Zutaten“ für die strengen Demeter-Richtlinien sei zudem so erst möglich.

Doch primär sei die große Hofstelle ein „Umschlagplatz“, zu dem angeliefert, umgepackt und dann in einem Umkreis von ca. 50 Kilometern verteilt werde, explizierte Thomas Kraus, der Landwirt des Hutzelhofs, welcher ebenfalls die Hahnbacher kompetent begleitete und sich gerne allen Fragen stellte.

Jeden Freitag biete man auch einen Wochenmarkt an, wo ein jeder für seine Bedürfnisse einkaufen könne und freie Auswahl unter vielen Produkten habe. Diese reichten von Gemüse, über Käse, nicht nur aus der Hofkäserei Wohlfahrt, sondern biete auch verschiedene Brotsorten an. In zwei Schichten und unter den strengen Augen von Bäckermeister Christian Bauer werde diese zusätzlich in Weißenberg nach strengen Kriterien hergestellt und fänden immer mehr Liebhaber, erklärt Geschäftsführer Jürgen Obermeier.

Zum Abschluss lud er die interessierten Gartler zu einer gesunden und wohlschmeckenden Brotzeit ein, welche gerne angenommen wurde. Vorstand Josef Moosburger dankte herzlich für die kompetente Führung und lobte das ganze Hutzelhofteam für sein Engagement für eine gesunde Ernährung und Umwelt, welches ja auch Ziel aller Obst- und Gartenbauvereine sei.

Jürgen Obermeier führte kompetent und sehr informativ den Hahnbacher Obst- und Gartenbauverein durch den Hutzelhof.

Top