Organisatoren ziehen positive Bilanz über die Wanderausstellung „Altersbilder“

„Was heißt schon alt?“ fragte eine Wanderausstellung des Bundesfamilienministeriums, welche der Landkreis Amberg-Sulzbach in Zusammenarbeit mit der Stadt Amberg, dem Seniorenmosaik Naturpark Hirschwald und der AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“ ins Landratsamt geholt hat. Die AOVE-Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“ und das Seniorenmosaik Hirschwald e. V. zogen als verantwortliche Organisatoren nun Bilanz. 

Rundum positive Rückmeldungen, so die Verantwortlichen Waltraud Lobenhofer und Barbara Hernes, gab es für die Podiumsdiskussion im Rahmen der Auftaktveranstaltung. Über 100 Besucher folgten der Debatte mit hochkarätigen Referenten aus Politik, Wissenschaft, Bauwesen, Gesundheit und Arbeitswelt, unter anderem auch mit Bayerns Sozialministerin Emilia Müller.

Die Auswertung des in der Ausstellung ausgelegten Fragebogens „Ihr persönliches Altersbild“ ergab, dass die überwiegende Zahl der Besucher aus der Stadt Amberg kam, die Besucher mehrheitlich zwischen 40 und 65 Jahren war und ihnen körperliche und geistige Gesundheit im Alter sehr wichtig sind. Für viele bedeutet „alt sein“ mehr Zeit zu haben, aber auch die Reduzierung der Vitalität. Ein Großteil der Besucher wünscht sich von Politik und Gesellschaft mehr Respekt der älteren Generation gegenüber. Die Frage, ab wann man alt sei, beantworteten die Meisten mit „Man ist so alt, wie man sich fühlt“.

„Bedauerlich“, so Lobenhofer und Hernes „jedoch war, dass das Rahmenprogramm trotz sehr umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit von den Bürgern nicht richtig wahrgenommen wurde“. Alle Aussteller haben sich mit ihrem Angebot sehr viel Mühe gegeben. Rückmeldungen wie „Trotz geringer Resonanz fanden tolle Gespräche statt, die gut und wertvoll waren, es hat uns trotzdem Spaß gemacht“ zeugen von durchaus positiven Erfahrungen der Aussteller. Die von ihnen angeregten Verbesserungsvorschläge werden von den Verantwortlichen aufgegriffen. 

„Aufgrund der vielen mitgenommenen Broschüren und Flyer schließen wir aber trotzdem auf einen guten Besuch der Ausstellung, die ohne die Unterstützung des Landkreises Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg so nicht hätte stattfinden können“ konstatiert Barbara Hernes in ihrem Resümee.

Rundum positiv fiel das Fazit der Verantwortlichen zur Wanderausstellung „Altersbilder“ aus, welche im Februar im Landratsamt Amberg-Sulzbach zu sehen war.

Top