Schulfest der Hahnbacher Grund- und Mittelschule

Nachmittags in die Schule gehen? Das hätte es vor wenigen Jahrzehnten nur höchst unfreiwillig in Form von Nachsitzen gegeben. Schule heute ist ganz anders. Anno 2017 hat sich die Hahnbacher Schule wieder etwas einfallen lassen, um dies zu untermauern.

Stures Pauken, Lernen ohne zu hinterfragen, Tristesse und Tatzen sind schon lange nicht mehr zeitgemäß. Heutzutage schillert es auch in  Schulen kunterbunt und die Schüler zeigen gern, was sie im Unterricht alles erarbeiten. Und wenn sich dann wie in Hahnbach noch die örtlichen Vereine anschließen, steht einem bunten Schulfest nichts mehr im Wege. Von A wie „Auf der schwäb‘schen Eisenbahne“ oder Ausstellung und Actionpainting bis hin zu W wie Wasserwacht, Workshop oder Wiener war so ziemlich alles dabei im ABC der Hahnbacher Grund- und Mittelschule.

Einen kreativ-künstlerischen Einblick in das alltägliche Wirken an der Schule boten die Schüler mit der sehr interessanten Ausstellung in der Turnhalle. In vielen Klassenzimmern präsentierten sich Vereine wie die Hahnbacher Marktbläser gemeinsam mit der Blasmusik Gebenbach, der Schachclub Hirschau oder der Obst- und Gartenbauverein. Besonders imposant war dabei das Aufgebot der freiwilligen Feuerwehren Hahnbach und Ursulapoppenricht im Pausenhof, die von zahlreichen Besuchern umringt wurden.

Auch die „Schul-Zweigstelle“ Gebenbach war mit von der Partie. Ihre bisherigen Schulgeschehnisse präsentierten die Schülerinnen und Schüler auf höchst originelle Weise: Sie belebten sprichwörtlich die gute, alte Litfaßsäule wieder und wandelten entsprechend ausstaffiert durch das ganze Schulgebäude.

Bei diesem vielfältigen Angebot war der Andrang und das Interesse nicht nur auf die Verpflegungsstationen beschränkt. Bis in die späten Nachmittagsstunden war das Schulhaus gerammelt voll. Und vielleicht hätte sich der ein oder andere Absolvent aus früheren Jahrzehnten so eine bunte Schule schon zu den eigenen Schulzeiten gewünscht.

Top