Spannung zwischen Aktendeckeln

Archivar David Austermann.

Dass Archivarbeit nur staubig und trocken ist, kann der AOVE-Archivar David Austermann nicht bestätigen. Bei der Durchsicht der eher jüngeren Zeitdokumente für die anstehenden Feierlichkeiten zum 900jährigen Bestehen des Marktes Hahnbach stieß er auf interessante Unterlagen zum Tourismus im dritten Reich.

Das NS-Regime betrieb einen enormen Aufwand, um die Freizeit seiner Bürger in seinem Sinne zu beeinflussen. Durch eine permanente ideologische Indoktrinierung sollten die Bürger zu einem gehorsamen, gesunden und kriegstüchtigen Volk erzogen werden. Ferner sollten Klassenunterschiede in der Freizeit scheinbar aufgehoben werden, um sowohl nach innen als auch nach außen das Bild einer geschlossenen, gleichberechtigten Volksgemeinschaft zu schaffen.

Auch in Hahnbach, das damals zum Gau Bayerische Ostmark gehörte, waren Maßnahmen geplant, um den örtlichen Tourismus anzukurbeln. Wer mehr dazu erfahren möchte, ist beim anstehenden Vortrag „Tourismus im dritten Reich – Urlaub unter dem Hakenkreuz“ von David Austermann im Rathaus Hahnbach am Freitag, 10. September (18:00 – 19:30 Uhr) genau richtig. Die Gebühr beträgt 4 Euro (Betrag bitte passend bereit halten). Anmeldung bis 9. September erforderlich unter Tel. 09664 9539720, per E-Mail an info@aove.de oder direkt online auf www.aove.de.

Top