Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kötzersricht

Sehr zufrieden mit der FFW Kötzersricht zeigten sich der Hahnbacher Bürgermeister Bernhard Lindner, Martin Weiß, 1. Kommandant der FFW Kötzersricht, Christof Strobl, KBI aus Vilseck, Georg Rauch, Ehrenmitglied und 65 Jahre bei der Kötzersrichter Wehr, Christan Graf, 2. Kommandant der FFW Kötzersricht, Marion Bäumler, HKA-Hahnbach, Franz-Josef Rauch, 1. Vorsitzender der FFW Kötzersricht (von links nach rechts).

„Eine kleine, aber vorbildliche Wehr“ ist die Freiwillige Feuerwehr Kötzersricht, auf die Vorstand Franz-Josef Rauch mit Recht stolz sein darf. Bei der Jahreshauptversammlung lobte er Einsatzbereitschaft und stets starke Teilnahme in immer korrekter Kleidung bei offiziellen Terminen. Besonders begrüßt wurden Bürgermeister Bernhard Lindner, Kreisbrandinspektor Christof Strobl, Marion Bäumler als Repräsentantin des HKA, Pfarrer Hans Peter Heindl, Altbürgermeister Hans Kummert und der Ehrenvorsitzende Franz Erras, der Ehrenkommandant Karl Erras sowie die Ehrenmitglieder Georg Rauch und Gerd Eckstein,

Der erste Vorstand Franz-Josef Rauch verwies auf Vereinsaktivitäten wie die starken Teilnahmen an Fronleichnam, dem Patrozinium, Versammlungen, einem Gedenkgottesdienst und am Volkstrauertag. Gefreut habe man sich über das „Durchatmen“ nach der Corona-Pandemie beim Grillfest am 4.8.21.

Erster Kommandant Martin Weiß betonte die gute Zusammenarbeit und resümierte verschiedene Einsätze bei Unfällen, die aber fast alle „weniger tragisch als befürchtet“ gewesen seien. Kassier Markus Heildinger legte einen geprüften Kassenbericht vor und Schriftführer Gerd Eckstein das Protokoll der JHV 2021. Die Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig.

Für 65-jährige Treue konnte Georg Rauch eine Urkunde persönlich dankend entgegennehmen. Doch gerne hätte der Vorsitzende auch die entschuldigten Josef Rauch und Hans Pirkl für 55 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Am 19.Juni wird die Wehr endlich ihr 70jähriges Jubiläum mit vielen Ehrengästen feiern. Geplant sind in Kümmersbuch beim Petern ein Gottesdienst mit Marktbläsern, ein kleiner Festzug, gemeinsames Essen und Unterhaltung durch „d’Chubauf Boum“.

Bürgermeister Bernhard Lindner wusste, dass dieses Jahr bereits „das Normale das Besondere“ sei. Doch durch die Festivitäten zum 900Jahr-Jubiläum wohl „noch extra ganz besonders“ in Erinnerung bleiben werde. Das Ehrenamt habe dadurch einen „richtigen Hype“ erfahren, um den manche Gemeinden Hahnbach bereits beneiden würden. Die Feuerwehr Kötzersricht sehe er „gut gesetzt und gut besetzt“.

Kreisbrandinspektor Christof Strobl bedauerte, dass leider „nicht Alles aus der Coronazeit aufholbar“ sei. Aber die winterlichen montäglichen Online-Schulungen hätten sich bewährt und sollen auch weitergeführt werden. Der Markgemeinde dankte er für konstantes und vielfältiges Engagement für die Wehren, welches sich nun bei einer Preisexplosion bei Fahrzeugen und Material „richtig auszahle“.

Im Namen des Hahnbacher Kulturausschusses lud Marion Bäumler zu Mitarbeit und Teilnahme bei den Festwochen auf dem Frohnberg ein.

Erfreulich endete der Abend mit der Spende von 100 Euro durch Georg Rauch an die Wehr und dem Dank des Vorsitzenden an alle, welche die Freiwillige Feuerwehr Kötzersricht mittragen.

Top