„Sag was!“ - Gestalte die Zukunft deiner Heimat!

„Sag was!“ und „Gestalte die Zukunft deiner Heimat!“ forderten AOVE, Kreisjugendring und Kommunale Jugendarbeit des Landkreises sowie die Marktgemeinde alle ortsansässigen Jugendlichen zwischen 12 und 18 auf. Bereits 2019 hatte die Evaluierung der AOVE ergeben, dass diese gerade die Jugend wieder mehr in den Fokus nehmen sollte. Mit diesem Bürgerbeteiligungsprojekt und den passenden Kooperationspartnern kam man diesem Wunsch sehr gerne nach. Zahlreiche junge Leute von Hahnbach und Umgebung waren nun zur „Zukunftskonferenz“ in die Schulaula gekommen. Diese erzielten dort auch beachtliche Zusagen für manche Realisierung ihrer Wünsche. „Billiger als ein Freibad!“ war schließlich das Schlagwort bei der (Aus)Wertung der gemachten Vorschläge durch Bürgermeister Bernhard Lindner.

Moderator Michael Schröter vom OTV begann mit Abraham Lincoln und „Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist sie selber zu gestalten!“. Er teilte drei Gruppen ein und im 15 minütigen Wechsel galt es dann einmal, hoheitsvoll auf einem Thron fotografiert, in der „Königsecke“ mit „Du hat es in der Hand“ Träume auszusprechen und zeitliche Wunschtermine einzutragen.

„Was ist in und was ist out?“ und „Was wünscht du dir von den Vereinen?“ war „Ecke Nummer zwei“. Bei der dritten Staffel ging es um eine gegliederte konkrete Suche nach realisierbaren Wünschen und Vorschlägen für passende Örtlichkeiten. Dabei kam auch zum Vorschein, was die jungen Menschen im Gemeindegebiet Hahnbach toll finden: Besonders häufig wurden das neu gestaltete Areal der Gockelwiese mit Spielplatz und Skateranlage sowie die schöne Bücherei genannt, aber auch die Turnhalle, der Kindergarten, der Dönerimbiss sowie das neue Restaurant wurden positiv bewertet.

In den Pausen wurden die Jugendlichen vom geschürzten Gemeinderat samt Bürgermeister bestens unter anderem mit Pizzen verpflegt. Diese hatten schließlich auch die Ergebnisse zu sichten und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten anzubieten.

Den Wunsch nach einem Freibad aber musste Bürgermeister Bernhard Lindner mit „viel, viel, viel zu teuer“ kontern. Doch er versprach, im Rahmen der zukünftigen Vilspromenade eine Begehbarkeit mit Liegewiese an der Vils mitzuplanen. Gut möglich hielt er auch ein eingegrenztes Soccerfeld, das ebenfalls „billiger als ein Freibad“ sei. Der Basketballplatz im Westen Hahnbachs soll mit Hilfe der Jugendlichen erweitert und der Bodenbelag erneuert werden. Für einen Dirt-Park für Zweiräder werde man nach einem geeigneten Ort suchen, ebenfalls für einen Zeltplatz und einen Jugendtreff. Auch seien die gewünschten Fahrradwege schon in Planung und mehr Mülleimer auf der Gockelwiese wird es ebenso geben. Ob es mit einem Dorf- oder Second-Hand-Laden oder gar einer Eisdiele klappen wird, hängt von möglichen Pächtern ab.

Echte Realisierungschancen habe ein Mannschaftsbus für den Sportverein, Kinoabende im Rahmen des Ferienprogramms, wetterfeste Tischtennisplatten, eine Blühwiese, mehr Bänke, eine weitere Laterne im „finsteren Eck bei der Gockelwiese“ und mehr Vogelhäuser.

Interessant war auch, dass den Jugendlichen der optische Eindruck des Marktes am Herzen lag. Da wurden leer stehende, langsam verfallende Häuser und immer wieder auch die alte Tankstelle am Oberen Tor als „Schandfleck“ moniert. Das Problem der mangelnden Busanbindungen, versprach der Bürgermeister dem Zweckverband vorzulegen.

Florian Weiß aus Kümmersbuch stellte sich als Jugendbeauftragter des Gemeinderats vor. Er zeigte sich „immer offen für gute Ideen und Anregungen“ und lud zu den zahlreichen Angeboten der vielen Vereine ein.

Noch einmal spannend wurde es bei der Verlosung von Preisen wie einer Sofortbildkamera, Bluetoothboxen und vielen Gutscheinen.

„War echt cool“ und „Super“ hörte man von allen Seiten als zufriedenes Resümee der drei gelungenen Stunden.

Top